Freitag, 23. Dezember 2016

Das wünsche ich Dir und mir ... dieses Jahr an Weihnachten!

                                Meine Wünsche für Dich


Ich wünsch Dir, dass Du glücklich bist -
dieses Glücklichsein das tief in Deinem Herzen entsteht und Dich so erfüllt,
dass es deine Seele und dein ganzen Sein so hebt, dass es aus deinen Augen leuchtet!

Ich wünsche Dir die Klarheit und Gelassenheit, die Dir immer dann, wenn Dir scheinbar schwere Zeiten begegnen, die Sichtweise und das Verständnis bringen und Dir Zuversicht und innere Ruhe verleihen.

Ich wünsche Dir in allen Lebensbereichen den höchstmöglichen Erfolg! Auf  dass Du die vielen kleinen Erfolge deines Tages voller Zufriedenheit anerkennen kannst!

Ich wünsche Dir Träume, die das Versprechen ihrer Erfüllung in sich tragen.
Träume zu deiner Verwirklichung, die Dir ein reiches Leben voller außergewöhnlicher Momente bescheren und Dir 
den Weg bereiten in ein erfüllendes Jetzt und eine wundervolle Zukunft ...





Freitag, 16. Dezember 2016

Was ist die stärkste Kraft in deinem Leben?

Vielleicht hast Du jetzt wirklich kurz innegehalten, um zu überlegen: "Was ist die stärkste Kraft in meinem Leben?"

oder es kam Dir sofort in den Sinn ...

Es ist deine niemals endende Kraft für Dich und andere zu sorgen.Diese Liebe für Dich selbst und andere zu empfinden und zu kultivieren macht den größten Unterschied hinsichtlich der Qualität deines Lebens!

Die Welt in der wir leben, ist nur dadurch möglich, dass jeder Mensch seinen Teil beiträgt. Die Welt ist also genau so gut, wie wir Menschen bereit sind, uns mit unseren vielfältigen Fähigkeiten und Talenten zu engagieren und einzubringen.

An Tagen, an denen, ich aber frustiert bin, weil sich zum Beispiel unser Sohn nicht so verhält, wie ich es gerne hätte und mich anschreit, und ich also weiter in schlechter Stimmung bin, weil es mir nicht gelingt die Situation für beide Seiten zufriedenstellend zu regeln, bin ich besonders gefordert mir meine Selbstliebe zu geben und nicht in trotziges negatives Denken und Fühlen zu fallen.


Genau hier liegen für mich und ich glaube auch für Dich, also für die Meisten die Herausforderung den eigenen Zustand zum Positiven zu verändern. Du weißt selbst am besten wodurch und wann Du aus deinen guten Gefühlen raus fliegst und dein Zustandsmanagement greifen muss!
Eine Frage, die ich mir dann stelle und die hilft ist, was würde jemand der sich selbst liebt jetzt tun? Wie würde ich mich verhalten, wenn ich voller Liebe wäre.


Ich hab so sehr über meine Eltern geschimpft damals und mir überlegt, was ich alles anders machen werde und will, dass ich es als meine Pflicht ansehe, mein Bestes zu geben. Ich werde also Lösungen finden.

Wenn auch Du Dir eine bessere Welt wünscht, dann erschaffe die beste Version deiner selbst. Sei jeden Tag der beste Mensch, der Du sein kannst! Die Welt ist nur so gut, wie wir sie machen.
Wir besitzen bemerkenswerte Möglichkeiten, die Welt, in der wir leben, zu formen, und zwar als Individuen und als Gemeinschaft.



Das kann heute dank des Internets und des Fortschritts in Kommunikationstechnik mehr Menschen schneller erreichen. Unsere persönlichen Anstrengungen, unser Umgang miteinander und schließlich das Zusammenwirken allen menschlichen Handelns erschafft die veränderte Welt, die wir uns so sehr wünschen. "Sei Du die Veränderung, die Du in der Welt sehen willst." Diese Aussage berührt und bewegt mich sehr. Ich glaube an unser aller Vorbildfunktion. In diesem System menschlicher Interaktionen geht nichts verloren, nichts ist umsonst, keine Tat, kein Gefühl, kein Gedanke. Wir teilen das Leben auf diesem Planeten miteinander, wir teilen sogar das Universum miteinander, wir sind die Kraft hinter allem, was dieses Universum offenbart.

Es ist unwichtig zu erkennen, wie weitreichend mein Beitrag zur Welt ist. Ich weiß, daß mein Handeln genau wie meine Unterlassungen Auswirkungen haben - auf diesen Augenblick und auf die Ewigkeit. Immer!

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Warum Großzügigkeit belohnt wird ...

... und warum es eine gute Eigenschaft im Empfehlungsmarketing ist ?!

Kennst Du auch Leute, die mit der inneren Haltung von " wer hat schon etwas zu verschenken? - mir hat auch niemand etwas geschenkt! Alles, was ich habe, hab ich mir hart erarbeitet oder ich habe dafür gekämpft ... "
Diese Menschen tun sich ausgesprochen schwer großzügig zu sein.
Sie glauben, dass wenn sie großzügig sind und anderen etwas geben, oder wenn sie eine Leistung erbringen ohne eine direkte Gegenleistung zu erwarten, dann nähmen sie sich selbst damit etwas weg.
Oder sie glauben, es fehle ihnen dann etwas. Diese Menschen glauben sogar andere Menschen durch Kleinlichkeit zu mehr Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft zu erziehen.
Frei nach dem Motto "die Anderen sollen sich erstmal anstrengen. Die Anderen sollen erstmal spüren, was arbeiten heißt, bevor ich ein Lächeln verschenke, ein Lob ausspreche, ein Kompliment mache oder ein Trinkgeld gebe!"




Hast Du Dich selbst erkannt oder hast Du beim Lesen des ersten Abschnitts an jemanden gedacht, den Du kennst, auf den diese Haltung passt?

Wie großzügig bist Du und wie denkst Du über Großzügigkeit?
Ich glaube, dass ganz das Gegenteil der Fall ist:

Geben erfrischt die eigene Seele!
Glücklich ist, wer glücklich macht ...

Und doch ist da diese subtile Angst, daß der Erfolg eines Mitmenschen unseren eigenen Erfolg mindern könnte. Das ist auch nicht besonders verwunderlich, hat doch wahrscheinlich jeder von uns im Lauf seines (beruflichen) Lebens die Erfahrung gemacht, dass Kollegen befördert wurden, nicht aber man selbst, in derselben Straße ein Mitbewerber mit Dumpingpreisen eröffnete, ...
Letztlich wurden viele von uns schon als Kinder dazu erzogen die Ellbogen auszufahren und andere auszubooten, um erfolgreich zu sein. Diese Angst ist also nicht unbegründet.
Dennoch, diese Angst macht uns zu engherzigen Konkurrenzdenkern.



Und das ist einer der zahlreichen Gründe, warum ich seit über 12 Jahren im Network Marketing unterwegs bin. Im Network Marketing wird Teamwork belohnt. Im Network Marketing lernst Du umzudenken. Du musst es lernen, denn nur so bist Du erfolgreich in diesem Schulungs- und Trainingsbusiness. Es ist also völlig okay, wenn andere erfolgreicher sind als Du, denn Du kannst von Ihnen lernen. Von jedem aus deinem Team kannst Du lernen und gleichzeitig lehrst Du deine Teampartner, wie sie erfolgreich das Geschäft betreiben.
Jeder, der besser wird oder schon besser ist, als Du ist somit eine Bereicherung für Dich und dein Team. Nicht aber eine Gefahr wie in der klassischen Wirtschaft!
Wenn Du also Großzügigkeit mitbringst, deine Leute für das was Sie sind anerkennst und wertschätzt und ihnen zeigst, wie sie den Ehrgeiz entwickeln jeden tag ein bißchen besser zu werden, aber nur bezogen auf sich selbst und den Tag zuvor, dann wirst Du sehr erfolgreich!
 
               

Wir können den hoffnungslosen Versuch ständig besser sein zu wollen als Andere, nur dadurch beenden, daß wir uns die Gewißheit aneignen, in einer Sache der Beste zu sein:

Ganz-ich-selbst Sein!

Wenn ich der Beste sein will, muss ich anderen helfen, ihr Bestes zu geben!

Ein Weg der für mich und viele meiner Freunde funktioniert ist neben der regelmäßigen Lektüre ist auch das Besuchen unserer live Events aus den Bereichen: Persönlichkeitsentwicklung/persönliches Wachstum, online marketing, sales and marketing ... Hier erfährst DU mehr:


Freitag, 14. Oktober 2016

Was wäre wenn, ...?




Was wäre wenn, ...

Du ganz leicht und ohne viel Aufwand dazu beitragen könntest, dass unsere Erde jetzt schon und für alle zukünftigen Generationen und Lebewesen lebenswerter wird?

Was wäre, wenn DU sogar GELD vermehren und verdienen könntest, indem Du Dich an Kunststoff-Recycling beteiligst?

Das Gute an der Frage ist die implizierte Antwort: DU KANNST.

Ende der Geschichte!

Nein wirklich  ...

Sehr wahrscheinlich hast Du auch schon bemerkt, dass unsere Welt immer voller wird mit Plastik. Zig tausende Dinge des täglichen Lebens werden aus Kunststoffen hergestellt - Plastik ist überall.
Der industrielle Kunststoffverbrauch steigt rasant weiter!
Von Verpackungsmaterialien über Spielzeug bis hin zu Möbeln, Küchenutensilien und hightech Unterhaltungselektronik - alles ist aus Kunststoff oder in Kunststoff gekleidet.
Die meisten dieser Waren werden so produziert, dass sie wenige Jahre später entsorgt werden müssen! Wir sind eine "Wegwerfgesellschaft" geworden. Wo landet der Müll, der nicht wiederverwertbar gemacht wird? In Verbrennungsanlagen!
Doch die Verbrennung von Plastik schadet der Umwelt.
Prognosen zufolge soll sich die Menge an Kunststoff in unserer Welt bis 2050 noch verdreifachen. Wenn man bedenkt, dass alleine in den vergangenen 10 Jahren soviel Plastik produziert wurde, wie im letzten Jahrhundert, und dass neben der durch Verbrennung entstehenden Schadstoffe, sich auch Schadstoffe aus den Plastikgebrauchsgegenständen des täglichen Lebens in unserem Blut und unseren Körpern finden, dann werden einem die massiven Herausforderungen klar!

Schau Dir den Film Plastic Planet aus dem Jahr 2010 an, wenn Du ihn noch nicht kennst. Oder einfach nur dieses kurze Video eines Fotografen, um Dir die Notwendigkeit von Veränderung noch deutlicher zu machen.


Haben diese Bilder und das Gehörte das Potenzial auch Dich ganz konkret zu einem bewussteren Umgang mit Plastik anzuregen?
Wie gut, dass es seit Jahrzehnten auch Menschen gibt, die durch solche  Dokumentarfilme aufmerksam machen!
Wie gut, dass es des weiteren auch Menschen gibt, die handeln und bereits Teile der Lösung dieser Probleme anbieten!
Damit bin ich auch beim eigentlichen Thema:
Die Macht, die jeder einzelne von uns hat, liegt zum einen in unserem Konsumentenverhalten.
Das bedeutet konkret, dass Du und ich, mit jedem Kauf eines Produkts die Nachfrage bestimmen und dadurch auch unser JA zur Wiederproduktion des jeweiligen Produkts geben.
Seit mir das klar ist, kaufe ich bewusster ein.

Das hier ist in meiner Wahrnehmung der Höhepunkt des Verpackungswahnes:



Pervers im wahrsten Sinn des Wortes! Wir nutzen also unsere Macht als Verbraucher und kaufen sowas nicht ! Sehr gut!
Zum anderen liegt unsere Macht neben dem, wofür wir unser Geld ausgeben auch darin, wie wir das Geld, das wir nicht ausgeben, investieren.
Wäre es interessant für Dich, wenn es eine Möglichkeit gäbe, dein Geld in einem ökologischen und ökonomischen Recyclingprojekt zu vermehren?
Dann schau Dir die Firma RECYCLIX unbedingt genauer an. Melde Dich gerne bei mir und erfahre mehr zu diesem expandieren Unternehmen!
Was würde es für Dich bedeuten, wenn Du monatlich nicht nur Geld sparst, sondern dieses Geld auch so sinnvoll einsetzen könntest, dass es Dir und der Zukunft unseres Planeten zum Guten gereicht?
Konkret, was würde es für Dich bedeuten, wenn Du am Recycling von Kunststoffen "mitverdienen" könntest?

Schau Dir hier die Möglichkeiten an, die Dir das Unternehmen RECYCLIX bietet! Wenn Dir gefällt, was Du siehst, registrier Dich jetzt kostenlos hier!  
Gib dazu bitte diesen Code ein: B3A0-5E92-595C
Hast Du Fragen, dann melde Dich bei mir via Email oder Telefon. Du kannst Dich auch hier eintragen, dann nehme ich Kontakt zu Dir auf und versorge Dich regelmäßig mit Informationen zum Thema sinnvoll investieren. (Du bekommst auch den Link zum kostenlosen Ebook zur Wissenschaft des Reichwerdens von W. Wattles)

Freitag, 23. September 2016

Die Magie des Kilimanjaro oder Heilung am Berg

Woher bekommst Du neue Energie, wenn Du Dich erschöpft fühlst?
Was machst Du, wenn Du glaubst Du kannst nicht mehr?
Wie gehst Du mit zweifelnden Gedanken an Dir selbst und der Reichweite deiner körperlichen Kräfte um?


5 Tage Betonung der Ausatmung durch stoßartiges Herauspressen der Atemluft unter Anspannung meiner Bauchmuskeln ( pressure breathing ), die Beständigkeit kleiner Schritte und regelmäßige Pausen waren seit Beginn unserer Bergwanderung zu meinem Erfolgsrezept beim Anstieg zum Gipfel des Kilimanjaro geworden.
Wie wichtig beständige, kleine Schritte und eine Gleichmäßigkeit im Gehtempo für mich bei einer friedlichen Kilimanjaro Eroberung sein mögen, lehrte mich der Berg gleich am ersten Tag unserer Expedition.
Angekommen im ersten Camp (Forest Camp/Mti Mkubwa Camp) in den Lemosho Niederungen, nach einer  6 bis 7 stündigen Wanderung durch dichten und wunderschönen Regenwald, bin ich klatschnaß geschwitzt. 
Was war passiert?
Ich war vorangegangen, hatte mich zurückfallen lassen, war wieder schneller vorgegangen innerhalb unserer Gruppe, um aufzuholen und immer mal mit anderen Teilnehmern Seite an Seite gehen zu können.
Übrigens die Teilnehmer, allesamt erfolgreiche Unternehmer, darunter eine Vielzahl großartige Trainer und Coaches aus insgesamt 8 verschiedenen Ländern. 


Wir waren und sind das Blair Singer Mountain Leadership 2016 Team!
Okay, was aber war mit meinem Körper passiert?
Mein untrainierter Körper arbeitete auf Hochtouren zur Akklimatisierung.
Trotz der innerlichen Hitze, hatte ich während der Pausen durch die Kühle der Luft im Nacken und an den Nieren zu frieren begonnen. Ich hatte deswegen unsere Pausen auch genutzt, um meine Jacke immer wieder anzuziehen, wenn wir standen, und auszuziehen, wenn wir weiter marschierten.
Ich war heilfroh unser erstes Tagesziel erreicht zu haben und wischte mir im Zelt den Schweiß von der Haut, um dann in trockenen, wärmenden Klamotten den ersten Abend auf 2750 m genießen zu können.


Mich mit Kollegen und Freunden während der Wanderung auszutauschen, war mir an diesem ersten Tag noch wichtiger gewesen, als ganz im Moment zu sein, bei mir, meinem Körper und meiner Atmung zu sein ...
Diese Art von Erleben stellte sich am zweiten Tag "fast wie von selbst ein" für den rest unserer Wanderung ein.
Mit dem Wechsel von Vegetation und Klima bei stetigem Aufsteigen bekamen die Pausen eine neue Qualität!
Beim Blick auf den bereits zurückgelegten Weg und die Weite der Landschaft breitete sich ein Gefühl tiefen inneren Friedens in mir und Zufriedenheit mit mir aus ...
Ich genoss die Stille. 
Ich genoss das "Nur mit mir sein", das Schweifen meiner Gedanken nach Hause zu meiner Frau und unseren Kindern, zu verschiedenen Freunden und einzelnen Partnern innerhalb meines Teams ...

Wie gut es tat, nur auf das jeweilige Tagesziel, nämlich das Erreichen der nächsten Etappe, des nächsten Camps zu fokussieren und alle weiteren Gedanken an die Gipfelbesteigung des höchsten, freistehenden Bergmassivs dieser Erde zu verabschieden!!!

Plötzlich kamen Gefühle von Vergebung und Versöhnung mit mir selbst auf. Situationen, aus früheren Lebensphasen, in denen ich mich nicht an "die Regeln gehalten hatte", welche sich wie ein roter Faden durch viele meiner Lebensabschnitte gezogen hatten, wurden mir bewusst und ich verstand, warum ich damals so gehandelt hatte und ich verstand auch wieso mein Vater und andere Autoritätspersonen damals verärgert oder besorgt waren und die für sie notwendigen Konsequenzen gezogen hatten ...
Dieser innere Raum für Erkenntnis, Verständnis und die damit einhergehende heilsame Wirkung konnte sich öffnen, weil es innerhalb unseres Teams keinen Wettbewerb gab.
Jeder ging in dem für sich selbst passenden Tempo. Der oder die den Treck anführende Person durfte nie überholt werden. Das war eine der goldenen Regeln, die zum guten Gelingen unseres Vorhabens beitrugen.
Ähnlich der, dass jeder während des Wanderns täglich 2 Liter Wasser trinken musste.


Unser Treck bestand übrigens aus über 100 Personen insgesamt! Rommie, Penny und ich bildeten in diesen Tagen das "Schlusslicht" und kamen circa eine Stunde später in den Camps an. 
Bei unserer Ankunft im Camp wurden wir jedes Mal so freudvoll bejubelt und gefeiert, wie viele das wahrscheinlich nur von Fußballfans oder den Fans von Rockstars kennen. Niemals zuvor habe ich die Power der Unterstützung durch ein Teams so stark gespürt, wie auf dieser Bergexpedition! 
Diese Kraft ist jetzt auf zellulärer Ebene in meinem Köper verankert und sie wird mich für den Rest meines Lebens begleiten und beflügeln Großes zu vollbringen!

Die späten Nachmittage waren immer geprägt von Debriefing Sessions mit Blair Singer, der neben den Köpfen von K2, Kristen Sandquist und Kevin Cherilla, das Training leitete.
Klicke auf das Bild unserer gesamten Route, um einen kurzen FB Clip von K2 zu sehen:


Wir versammelten uns dazu alle in einem faszinierenden, riesigen Kuppelzelt.
Jeder bekam die Möglichkeit seine Gefühle, Gedanken, Aha Momente, Einsichten oder einfach lustige Geschichten und Erlebnisse des Tages im Kreise aller mitzuteilen ...
Die Verbundenheit untereinander nahm von Tag zu Tag zu. Die Kraft dieser Verbindungen half im weiteren Verlauf der Gipfelbesteigung immer wieder Schmerzen und Ängste zu überwinden ...

Am 3. Tag unserer Treckingtour gab es einen Moment, da überwältigten mich die mit meinen Gedanken einhergehenden Gefühle. Es stieg ein immenses Glücksgefühl in mir auf, das mich gleichzeitig zu Tränen rührte. Das muss so auf ca 4500 m Höhe gewesen sein, kurz bevor wir auf Lava tower Camp zur Mittagspause angekommen waren, dass mir klar was ich mir mit dieser Reise nach Tanzania und unserem Kilimanjaro Trip geschenkt hatte:
Die Erfüllung eines Kindheitstraumes!
Irgendwie kam mir ein kindlicher Gedanke und ich spürte die Begeisterung über den Satz: "Ich besteige einmal die höchsten Berge dieser Erde!" in mir.
Schlagartig wusste ich, dass dieses Vorhaben, dieser Traum niemals Nahrung in Form von Bestätigung oder Zuspruch bekommen hatte und seither vergraben in den Tiefen meines Unterbewusstseins geschlummert hatte ... doch er war Wirklichkeit geworden!
Gefühlte 40 Jahre später befand ich mich mittendrin in diesem Abenteuer!


Der Aufstieg zum Lava Tower Camp diente der ersten Anpassung an die Sauerstoffverhältnisse in der Höhenluft und war gefolgt von einem Abstieg um fast 800 Höhenmeter.
Treckingstöcke hatte ich übrigens vor dieser Bergwanderung eher milde belächelt. 
Wie lernte ich sie zu schätzen beim Abstieg! Es war einfach wunderbar, wieviel Sicherheit und Entlastung sie meinen Knien boten!
Das Tal, das sich vor uns ausbreitete war üppig bewachsen mit Sträuchern und Palmen und es gab sogar kleine Wasserfälle - wunderschön!
Ich genoss die Weite des majestätischen Blicks und saugte diese Eindrücke tief in mich auf.


Am Nachmittag des 5. Tages kamen wir in Kosovo High Camp oder auch Krater Camp an, wo wir die letzte Nacht vor der Gipfelbesteigung verbrachten.
Meine Stimmung war unglaublich euphorisch!
Karen hatte uns alle jubelnd empfangen und sollte mir am Abend noch ein besonderes Powerobject verleihen, das ich am Tag des letzten Aufstiegs voller stolz trug.
Sie verlieh mir die Kängaruklöten für mein Durchhaltevermögen, meine besondere Ausdauer und Freundlichkeit während unserer gesamten gemeinsamen Zeit bisher. Du erkennst Karen hier auf dem Foto zusammen mit ihrem Guide während unserer Pause in Barafu Camp. Ich fühlte mich unglaublich geehrt! All das trug zu meinen Gefühlen von Stolz, Triumph und hoher Energie bei! Wenn Du Lust hast etwas von der Stimmung zu spüren, dann klick einfach auf das Bild hier unterhalb des Fotos und Du siehst ein Video, das ich in meiner Euphorie und Aufregung über die Gipfelbesteigung in Kosovo High Camp gedreht habe. Viel Spaß!



In einer sternenklaren Nacht um 3 Uhr ging's also los. Zusammen mit 2 Guides starteten mein Freund Rommie Vichai und ich guter Dinge den letzten Aufstieg. Das Foto hier ist übrigens Karanga Hut bei Nacht. Das Lager unserer 4. Nacht. Es ist das einzige bei Nacht, das ich habe und es zeigt die Schönheit und Magie des afrikanischen Sternenhimmels! Genau so kannst Du Dir die Nacht der Gipfelbesteigung auch vorstellen nur dunkler. ;-)


Rommie und ich hatten vor dem Schlafengehen noch kurz besprochen, wie wir damit umgehen würden, wenn einer von uns ein langsameres Tempo gehen wolle oder sogar vor einem der Gipfel aufgrund der Höhe umkehren müsse. Wir hatten beide zum Start nochmal Puls und Sauerstoffgehalt des Blutes gemessen und waren beide im grünen Bereich. Dieses Gespräch sollte sich am Berg als goldwert herausstellen. Rommie bekam irgendwann Schwierigkeiten, die sich in zunehmender Übelkeit äusserten.
Wir hatten ja noch mindestens 500 weitere Höhenmeter Aufstieg vor uns.
Ich war heilfroh ihn guten Gewissens in " Händen seines afrikanischen Guides " zurückzulassen. Die freundschaftliche Herzensverbindung, die in diesen Tagen zu meinem Guide Peter entstanden ist, lässt sich mit Worten kaum beschreiben ...
Ohne ihn hätte ich den Aufstieg nicht geschafft!



Doch mit ihm stand ich dann als erster unseres Teams auf dem Gipfel und als Belohnung konnte ich diesmal alle meine Freunde jubelnd empfangen, beglückwünschen und umarmen!

Die Verbindung und Freundschaft, die unser gemeinsames Abenteuer hervorgebracht hat, wird uns bis ans Lebensende oder sogar über den Tod hinaus begleiten. Vielleicht ist es ja auf manchen Fotos spürbar?!

Mighty Manfred & Shaggy

Die Frau von Mighty Manfred, diese faszinierende und brilliante Dame, namens Michaela Wild, hat mir übrigens zur Richtigen Zeit nochmal das Richtige gesagt, damit ich mich überhaupt aus meiner Komfortzone bewegt habe. Falls Du noch nicht gelesen hast, wie alles losging, schau mal hierhttp://ifnl34119.blogspot.de/2016/07/komm-fort-2-seelen-wohnen-ach-in-meiner.html


Was war die größte Herausforderung, das größte Abenteuer, das Du zuletzt bestanden/bewältigt hast?
Vielleicht hast Du jetzt aufgrund meiner Erzählung Interesse an einer Reise nach Tanzania genau solcher Art gewonnen, dann melde Dich gerne bei mir!
Das was Du mit K2 und Blair Singer erleben wirst ist garantiert einzigartig!
Der höchsten Werte von Kristen und Kevin von K2 sind Gesundheit/Unversehrtheit & Sicherheit. Dies war während unserer gesamten Treckingtour durchgängig spürbar. Und diese ist auch der Grund für die hohe Erfolgsrate der Beiden ...
Leider sind uns auf dem Weg zum Gipfel viele "Mitstreiter" kreideweiß, energie- und kraftlos entgegen gekommen, die wegen ihres schlechten Zustandes umkehren mussten.
Damit Dir das nicht passiert, empfehle ich Dir Dich Blair; Kristen und Kevin anzuschließen!



Sonntag, 21. August 2016

Warum sich MAP 2.0 immer noch lohnt ...

ACHTUNG NUR FÜR MAPPER!
Lohnt sich MAP 2.0 überhaupt noch? Jetzt, wo sogar die 4 Musketiere, auch das Kleeblatt genannt, in Hintergrund getreten sind?
Dieser Artikel gibt Dir meine derzeitige Sichtweise zu MAP. Es ist einfach nur meine Meinung nach knapp 2,5 Jahren als User und Partner.
Wenn Du es schaffst bis zum Ende zu lesen, weißt Du, worauf auch Du deinen Erfolg mit MAP aufbauen kannst!
Wenn Du keinen Bock hast zu lesen, hier die Kurzform:
Es ist egal wie sehr DU an (d)ein business glaubst, es ist der Glaube an DICH selbst, den Du zu 100% gewinnen musst!
Seit meiner Registrierung im Frühjahr 2014 verzeichnet das Werbeportal einen rasanten Zuwachs an Mitgliedern. Heute 2,5 Jahre später nutzen bereits über 300000 Mitglieder weltweit die Werbe- und Verdienstmöglichkeiten!
Michael Deese, hier zukünftig liebevoll Mike genannt, ließ die Webseite in zahlreichen Punkten wie Anwendungs- und Bedienungsfreundlichkeit, aber auch Sicherheit und Werbeproduktangebote weiterentwickeln.
Gestartet nur mit Freelancern wird heute eine fest eingestellte IT Abteilung beschäftigt. Mike wird von den Mappern, die ihn bereits persönlich kennenlernen konnten als sehr gewissenhaft und sparsam beschrieben.
Ein Beispiel dafür ist die "späte" Überarbeitung der "Aussenansicht" der Webseite nach jüngstem "State of the Art - Webdesign" im April 2016 - erst 2,5 Jahre später nach Launch im Dezember 2013!
Ihm sind gewinnerzeugende Maßnahmen wichtiger. Das Glücksrad zum Beispiel ermöglicht seit 1,5 Jahren allen Nutzern Geld zu gewinnen, auch unabhängig von Gewinnbeteiligung und Empfehlungsprovision. Vor allem aber ist es eine weitere Unterseite mit hervorragend funktionierenden Werbemöglichkeiten. Mike investierte also zunächst in neue Werbemöglichkeiten und eine Steigerung der Attraktivität, die sich unmittelbar monetär positiv auswirkten, als in optische Ästhetik.
Mit MAP 2.0 kamen gewaltige Veränderungen, zu denen ich meine Sichtweise in diesem Artikel mitteilen werde. Du wirst auch als erfahrener Mapper wahrscheinlich die ein oder andere Einsicht gewinnen und deine Freude daran haben.
Es lohnt sich weiter bis zum Ende zu lesen! 
Das Videointerview des Australiers Luke Millard Anfang 2014 mit Mike Deese macht deutlich wie sehr der Gründer und CEO von Myadvertisingpays von Anbeginn seine Mission lebt. Die Mission täglich zur Verbesserung der Lebensbedingungen derer, die seine "Hilfe annehmen" beizutragen. Seine Vision Millionen gewöhnlicher Menschen ein Portal zu bieten, das durch das tägliche Betrachten von 10 Webseiten ihrer Wahl ein stabiles, zusätzliches Einkommen online ermöglicht, verfolgt er beständig und in der nötigen Konsequenz. Eine freie Übersetzung seiner Vision findest Du auf meiner Facebook Fanpage.
 Dieses Hauptaugenmerk auf Langlebigkeit gepaart mit der Aussage, die Firma eines Tages seiner jetzt noch "kleinen" Tochter übergeben zu wollen, untermauert u.a. mein gutes Gefühl in der Empfehlung des Portals auch heute noch ...
Luke Millard ist ein online Marketer aus dem Freundeskreis von Jets Fifita, dem 1. MAPPER weltweit. Inspiriert von diesen australischen Mappern und der Lektüre von Simon Stepsys The MAP addiction habe ich mich entschlossen diesen Artikel zu veröffentlichen.
Im späten Frühjahr 2016 kamen gewaltige Veränderungen, die bei vielen Usern wohl heute noch Frust, Verunsicherung und Zweifel verursachen. Ich möchte hier nichts beschönigen. All die Veränderungen, die mit der Version 2.0 kamen, betrachte ich jedoch durch die Brille der Ausrichtung auf Langlebigkeit der Werbeplattform.
Lass uns die Punkte mal zusammen durchgehen:
Das Unternehmensmodell selbst bleibt unverändert erfolgreich. Wir stellen fest:
MAP ist unter zig Nachahmern weiterhin das Erfolgreichste der gesamten Branche. Einige Mitbewerber gibt es bereits nicht mehr. Andere müssen aus unterschiedlichen Gründen wie Schwierigkeiten mit den amerikanischen Behörden, massiven Problemen mit ihren Zahlungsprozessoren oder auch einfach zu hohen Versprechungen in Sachen Empfehlungsprovisionen oder ganz banalem Misswirtschaften die Werbeangebote und damit den gesamten Betrieb einstellen.
MAP ist das am längsten bestehende Werbeportal mit den schnellsten Auszahlungen. Alle aktiven User mit aktiven Creditpacks werden beständig bezahlt.
Verglichen mit dem, was derzeit am Markt passiert, war der Ausschluss amerikanischer Bürger vom Empfehlungsprogramm und der Wechsel zum Euro äußerst clever und vorausschauend.
Mike wusste um die Strenge der Vorgehensweise der SEC und hat den Währungswechsel zum Schutz seiner Firma und aller Mapper früh genug eingeleitet.  
Im Herbst 2015 war das eine für Viele, schwer verständliche Entscheidung.
Obgleich alle amerikanischen User ausgezahlt wurden, brachte es Viele in Aufregung und natürlich blieben die Gerüchte der Neider und Hater über den sicheren Untergang nicht aus ...
Schau Dir für Hintergrundinformationen zu diesem Thema gerne auch das Video mit Ken Crause, einem in Kanada lebenden MAPPER an.
Wir halten fest: Der erste Grund, warum MAP das Beste ist - MAP ist nicht in den USA!
Grund Nr 2:
Das Unternehmensmodell funktioniert. Gewinnbeteiligungen werden 20 minütig ausgezahlt, alle verdienen und auch die Empfehlungsprovisionen sind sehr attraktiv.
Die Provisionen rieseln immer wiederkehrend in dein Konto, da die meisten Mitglieder alles daran setzen mehr Creditpacks zu kaufen bis sie eine zufriedenstellende Anzahl oder die Obergrenze von 1000 erreicht haben. Selbst dann wird nachgekauft, um den Level an Gewinnbeteiligung aufrecht zu halten.
Das garantiert also jedem Empfehler ein wiederkehrendes, müheloses und beständiges Einkommen.
Mikes Entscheidung die Provisionen für Nachkäufe aus dem internen Konto von 10% auf 5% zu kürzen ist für jeden MAPPER stark spürbar. Fast jeder, der ein Team aufgebaut hat, muss seit der Einführung von MAP 2.0 mit einer Halbierung seines Einkommens leben. Sowas ist natürlich erstmal unangenehm, ärgerlich und für diejenigen, ohne Rücklagen, eventuell auch schmerzhaft.
Trotz dieser einschneidenden Einkommenskürzung sehe ich auch diesen Schritt von Michael Deese als wichtig und zuträglich für uns alle in Verbindung mit dem Gesamtwohl von MAP und dem "Profitshare" an.
Was ich damit meine? Bestimmt hast Du Dich auch schon gefragt, warum MAP seit über 2,5 Jahren funktioniert wie ein Uhrwerk. In diesem Zusammenhang hast Du
vielleicht auch mal gezweifelt, ob MAP dauerhaft das Geld durch externe Werbeeinnahmen generieren kann, das an die steigende Zahl Creditpackinhaber ausgezahlt wird. Du musst dazu wissen, dass MAP gerade mal 10 - 15 % Kosten hat. ( 5% von allem, was eingeht bleiben immer bei der Company, 5% - 10% werden als referral commission zu deutsch Empfehlungsprovisionen ausgezahlt )
Daraus muss MAP "nur 110%" machen, also 22,2 % insgesamt erwirtschaften. Es weiß ja keiner, wieviel in Zahlen die Einnahmen durch externe Werbetreibende, ausmachen. Doch bei einer stetig steigenden Userzahl von derzeit über 300000 und damit auch beständig zunehmender Attraktivität für externe Werbetreibende, gehe ich davon aus, dass die Werbeverträge, die Mike und sein Team machen, weit mehr als diese Differenz einspielen können.
Zum Vergleich:
So mancher Mitbewerber, ich nenne hier bewusst keine Namen, zieht sich 20% rein, gibt 40 % an den Vertrieb und die verbleibenden 40 % müssen auf 120 % wachsen. Ein solches Revshare Unternehmen muss also 300 % erwirtschaften aus "originärem" Geschäft und Einnahmen externer Werbetreibender! Das sehe ich als sehr schwierig bis unwahrscheinlich an. Diese Plattformen mit ihren hohen Empfehlungsprovisionen wachsen immer nur in der frühen Phase, wegen der Networker, die auf den Provisionszug aufspringen. Wenn die Ersten dann Ihre Gelder rausziehen, klappt das "System" zusammen.
Wenn Du die Branche beobachtest, dann kennst Du wahrscheinlich diese Firmen auch namentlich ...
Lass uns zum Verständnis dieser Gedankengänge mal die Wirtschaftsweise und den Geldfluss jeglicher Unternehmen in der offline - Welt anschauen. Wenn Du ein offline Unternehmen gründest, brauchst Du eine gute Idee. Diese muss umgesetzt werden.
Grundlage jedes Unternehmens ist die Produktion.
Gewinne entstehen in der offline Welt nur dann, wenn Produkte oder Dienstleistungen verkauft werden.
Genauso online. Auch hier verdienst Du nur, wenn Du verkaufst.
Falls DU Affiliate bist und Produkte eines Vendors bewirbst, so bekommst Du auch nur im Erfolgsfall Geld, nämlich wenn Du Verkäufe erzielst.
Letztlich wirst Du immer und überall nur dann bezahlt, wenn Du verkaufen kannst.
Selbst als Dienstleister verkaufst Du das Angebot deiner Fähigkeiten, deine Leistung.
Die Kürzung bestehender Provisionen für Nachkäufe aus dem internen Konto mit der Einführung von MAP 2.0, sehe ich als Aufruf unseres CEO zur Neukundenaquise.
Eine "realistischere" Verprovisionierung regt "die Verkaufsmannschaft" an Gas zu geben, was wiederum die Gewinnbeteiligungen für alle erhöht und die Langlebigkeit des Unternehmens MAP sicher stellen kann.
Der zweite Grund: MAP ist das "Original" und die Auszahlungen funktionieren beständig für Jeden! 
Grund Nr 3
Warum haben die meisten MAPPER stets nach oben gezogene Mundwinkel? Warum sind MAPPER gut drauf? Warum nennen wir uns happy MAPPER? Warum lieben wir MAP?
Weil wir alle 72 mal am Tag bezahlt werden!
Und das auch, wenn wir nicht verkaufen!
Was für ein geniales Unternehmensmodell! Wie eben erklärt haben wir es mit einem Unternehmen zu tun, das eine absolute Ausnahme in der gesamten Wirtschaft darstellt. Durch das Teilen der Gewinne ermöglicht uns MAP tatsächlich, zu verdienen, ohne Verkaufen zu müssen ...
10 - 15 Minuten tägliches Surfen auf MAP reichen!
Auch wenn Gewinne nicht garantiert werden können und jeder MAPPER dies bei jedem Kauf eines Creditpack bestätigt, so können wir nun schon auf über 2,5 Jahre beständigen Geldfluss dank Profitshare zurückschauen.
In der Zeit von MAP 1.0 kaufte man ein Creditpack für 50 USD und es "verdiente" uns 60 USD.
5% des Verdienst floss in den Advertising Fund für zusätzliche Werbungen wie Banner oder Pop Under.
Damals erwirtschaftete ein Creditpack also 7 USD realen Gewinn. Das Maximum an Creditpacks lag bei 1200. Allein im deutschsprachigen Raum erreichten Tausende 1200, erfüllen sich noch heute langgehegte Träume und verändern damit ihr Leben zum Besseren. Was das für einzelne Menschen bedeutet und wie es diesen auf ihrem Weg erging, liest Du im DIAMOND BUCH!
Es gibt für mich nichts Inspirierenderes in Sachen MAP als jede einzelne dieser Geschichten. Der Preis des DIAMONDBUCHS geht zu 100% in die Charity - Projekte von MAPPYLIFE. Ich verschenke es immer mal wieder gerne an neue Partner!
Heute liegt das Maximum an Creditpacks, das ein User halten darf, bei 1000. Das Creditpack verdient uns 55 EUR bis es verfällt. Es gibt keinen ADFUND mehr, der Geld "schluckt".
Als Europäer sparen wir Gebühren für den Devisenhandel, was sich besonders bei Auszahlungen extrem positiv bemerkbar macht. Wenn wir heute eine Auszahlung beantragen, dann kostet uns das unabhängig von der Höhe des Betrages gerade mal 6,75 Euro. Das ist sensationell!
Zum Vergleich: Bei einer Auszahlung von 500 USD in MAP 1.0 kamen davon in Euro auf dem Girokonto zwischen 415 und 430 Euro an, je nach aktuellem Umrechnungskurs. Heutzutage in MAP 2.0 kommen bei einer Auszahlung von 500 Euro auch wirklich 500 Euro - 6,75 also 493,25 Euro an!
Bei einer Auszahlung von 5000 Euro kommen übrigens analog auch wirklich 5000 Euro auf dem Girokonto an, abzüglich der Gebühr von 6,75.
Wenn wir mit einem durchschnittlichen Profitshare von 0,50 Euro pro Creditpack innerhalb von 24 h rechnen, dann erwirtschaften heute 1000 Creditpacks 500 Euro.
Damals in MAP 1.0 erwirtschafteten 1200 Creditpacks durchschnittlich 600 USD innerhalb von 24h.
Der heutige Wechselkurs (15.8.16) liegt bei USD/EUR Tauschfaktor 0.90
500 Euro = $559 USD
Bei MAP 1.0 wurde der maximale Tagesverdienst wie oben erwähnt, um 5% verringert wegen des ADFUND:
Im alten System: $600 - 5% ($30) = $570 USD
Wie jeder sehen kann, handelt es sich, sobald jeder MAPPER alle USD Creditpacks zum ungünstigen internen Kurs der vergangenen 4,5 Monate in EURO Creditpacks umgewandelt hat, um eine zu vernachlässigende Verringerung.
(Gerade mal 11 USD beim aktuellen Kurs)
Die Erfahrungen der letzten 4,5 Monate, in denen alle MAPPER mit USD Creditpacks von ihren $ - Gewinnen Euro Creditpacks zum intern festgelegten Wechselkurs kaufen mussten und dadurch für eine Laufzeit also nur minimale Gewinne vom Profitshare einfahren können, zeigen, dass Gewinne nicht garantiert sind.
Ich vergegenwärtige mir, dass alle Gewinne aus dem Profitshare ein Bonus sind. Jeder MAPPER ist im Vergleich zu anderen Unternehmern privilegiert an seiner online Werbung auch noch zu verdienen.
Die Möglichkeit mit 10 Klicks am Tag ein ansehnliches Zusatzeinkommen von über 1200 Euro monatlich aufzubauen ist in meinen Augen nach wie vor der absolute Hammer!
Anstatt also über geringere Verdienste nachzudenken, mache ich mir lieber klar, wie es Michael Deese gelingt MAP zu schützen. Meiner Meinung nach schafft er das, indem er den Markt und alle Gefahrenquellen im Auge hat, die richtigen Entscheidungen trifft und zeitnah handelt. So macht er unser Portal dauerhaft zum attraktivsten der gesamten Branche.
Seit MAP 2.0 muss jeder eine monatliche Mitgliedsgebühr in Abhängigkeit der Zahl seiner Creditpacks zahlen. Auch diese Gewinne fließen wieder in den Gesamttopf aus dem die Gewinne verteilt werden. Für mich macht diese Regelung Sinn, da sie ja ans tägliche Einkommen angepasst ist. Man zahlt also erst dann mehr, wenn man auch mehr verdient!
Und nochmal: 72 mal täglich an den Gesamtgewinnen beteiligt zu werden, für nur 10 Klicks pro Tag ist doch der absolute Megadeal!
Jemand, der täglich 500 Euro fürs Betrachten von 10 Werbeanzeigen/Webseiten einnimmt, sollte auch bereit sein monatlich 100 Euro für die Bereitstellung dieser Möglichkeit zu zahlen ... 
Grund 3: MAP lohnt sich! Je realistischer das Vergütungssystem angepasst ist an die Gesamtbedingungen innerhalb der Branche und je besser MAP geschützt wird, umso stabiler wird sich das Geschäft entwickeln und umso länger am Markt bestehen.
Grund Nr. 4
Die Werbung auf MAP funktioniert.
Sowohl mein Blog bekommt monatlich hunderte von Besuchern dank meiner Werbung auf MAP, als auch die Verkaufsseiten meiner Affiliateprodukte.
Ich kenne unzählige Beispiele von Webseitenbetreibern, die mit Hilfe ihrer Werbung im Traffic Exchange ihr Google Ranking so verbessert haben, dass sie mit ihrer Webseite nun bei Google auf der 1. Trefferseite sind.
Die beste Zeit ein Produkt als Affiliatepartner zu bewerben ist immer zum Launch.
Ich habe zum Beispiel Ende Juli mit der Bewerbung des MAP Steuerleitfaden von Stefani Rauh über 180 Euro eingenommen.
Spannend zu beobachten sind seit der Einführung von MAP 2.0 auch die Zunahme an Verkäufen von Bannerwerbungen an externe Werbetreibende via Google adwords.
Retargeting auf MAP funktioniert sowohl nach deinen Suchbegriffen als auch nach deinem örtlichen Standpunkt.
Als MAPPER ist Dir das bestimmt schon aufgefallen, oder?
Falls Du Dich noch wunderst, warum Dir nachdem Du ein Produkt recherchiert hast, auf einer der kommenden Webseitenbesuche genau dieses Produkt oder der Anbieter als Bannerwerbung präsentiert wird, genau das ist Retargeting Marketing!
MAP 2.0 hat Retargeting Marketing in Form von Bannerwerbung als externe Werbeeinnahme sehr gut integriert.
2 kurze Beispiele dafür:
Ich suche nach Flügen zu einem Seminarort bei günstigen Anbietern wie zum Beispiel
opodo, cheapflights, oder fluege24. Beim nächsten Einloggen auf MAP sehe ich auf der Startseite ein Banner von zum Beispiel cheapflights oder einem der anderen Anbieter.
Ich übernachte bei Freunden in Baunatal. Morgens logge ich mich in meinen MAP Account ein und sehe eine Bannerwerbung für Bioprodukte im Edeka Markt Baunatal.
Was also passierte hinter den Kulissen?
Es gelang der jeweiligen Firma, mir (Zielgruppe) genau die Produktwerbung zu präsentieren, an der ich auch interessiert bin. Aufgrund meines Kaufverhaltens weiß Google auch, dass ich Bioprodukte wähle.
Das ist die effektivste Form von Werbung, da sie eine hohe Kaufbereitschaft der Zielgruppe erwarten lässt.
Vielleicht kannst Du Dir vorstellen, was das bei wachsender Mitgliederzahl für die Attraktivität von MAP für externe Werbetreibende bedeutet?!
In meinen Augen Ist das eine super geniale Neuerung in MAP 2.0 für die Werbewelt und damit auch uns MAPPER!
Ein weiterer extrem wichtiger Faktor für die Langlebigkeit von MAP ...
Grund Nr. 5
Wenn Du das Geld, das Du innerhalb eines online Business generierst, nicht auszahlen lassen kannst, was bringen Dir dann die schönen Zahlen auf deinem Bildschirm?
Anders ausgedrückt, keiner guckt Internetwerbung nur zum Spaß und ich registriere mich auch nirgends um "Spielgeld" zu machen. Du auch nicht, stimmt's?!
Was wir wollen ist echtes Geld, über das wir kurz- oder mittelfristig verfügen können!
Das Auszahlungssystem muss also tadellos funktionieren und zwar beständig und für jeden!
Mit dem Wechsel zu MAP 2.0 waren wir hier zum ersten Mal und kurzzeitig vor eine Herausforderung gestellt.
Es wurde die 30 tägige Auszahlungsfrist eingeführt. Dies bedeutete für jeden MAPPER mit der Einführung eine Pausierung der Auszahlungen von sogar 60 Tagen.
Im April und Mai 2016 kam mir das bei T.Harv Eker erlernte Geldmanagement System zu Gute. Ich hatte trotz des vorübergehenden Auszahlungsstop keinen Engpass. Melde Dich gerne bei mir, wenn Du Genaueres über die geniale Methode erfahren willst. Ich coache auch in Sachen Finanzen / Geld Management.
Warum also könnte Mike Deese diese 30 tägige Auszahlungsfrist eingeführt haben?
Ich habe natürlich nicht die 100% richtige Antwort. Wie zu Beginn erwähnt stellt mein Artikel nur meine Meinung dar und ich führe mit Mike keine 4 Augen Gespräche. Ich bin genauso einfach Affiliate Partner, wie Du und jeder andere MAPPER auch.
Was aber aus der Beobachtung der online Geschäftsmöglichkeiten der Werbebranche klar wird, ist das der Schlüssel zu Langlebigkeit in guter Compliance liegt. Nicht nur für die Mitglieder in Bezug auf die Werte und Regeln der Firma, sondern auch für die Firma in Bezug auf rechtliche Bestimmungen.
Die 30 Tagefrist der Auszahlung sichert die einfachere Abwicklung der Provisionszahlungen bezüglich in Europa geltenden Stornorechts.
Gute Compliance ist also auch hier das A und O für Langlebigkeit!
Es bringt am Ende ja niemandem was, wenn ein online Business wegen Nichteinhaltung gesetzlicher Bestimmungen geschlossen wird.
 Die Auszahlungsfrist beugt somit 2 Angriffsarten auf unseren MAP Account vor:
1. dem oben erwähnten, indem sie mit europäischem Recht einhergeht und
2. indem Angriffen durch Betrüger, die sich in den Account einhacken wollen, Einhalt geboten werden kann bevor eine Summe X aus unserem Konto "verschoben" werden kann.
Grund Nr. 5:
Auch wenn es unbequem ist und viele MAPPER die Veränderungen nicht mögen oder noch Schwierigkeiten haben sich den neuen Gegebenheiten anzupassen, hat MAP wichtige Schritte unternommen die Firma zu schützen und das ganze Unternehmen in eine weiter florierende Zukunft zu führen.
Die meisten Menschen mögen keine Veränderungen. Doch ich vertraue, dass genau diese Veränderungen für die goldene Zukunft von MAP und uns allen vorgenommen wurden. Der Mut zu notwendigen Veränderungen, um immer die Nummer 1 im Markt zu bleiben, und unsere Bereitschaft und Fähigkeit uns an solche Veränderungen anzupassen, machen den Unterschied, warum wir beständig als eine Gemeinschaft, die ihresgleichen sucht, wachsen.
Wenn Du unsere Events besuchst, erlebst Du, was ich damit meine!
Was glaube ich kann und sollte verbessert werden? Wie gesagt, ich hab keinen Einfluß auf MAP und Mike Deese, aber wenn ich hier schon in allen Einzelheiten meine Betrachtungsweise veröffentliche, dann sollen auch einige Ideen zur Verbesserung nicht fehlen.
Eine Verbesserung der Kommunikation - Firmenneuigkeiten dürfen in regelmäßigeren Abständen auf dem  Blog www.myadvertisingpays.news mitgeteilt werden.
Das erschafft mehr Transparenz.
Genauso hilft die Veröffentlichung der Einnahmen durch externe Werbetreibende aus den vergangenen Jahren das Wirtschaften des Unternehmens besser zu verstehen.
Email Benachrichtigungen der Partner müssen funktionieren. Das sehe ich als essentielle Korrektur an, zur weiteren Vertrauensbildung und Professionalität.
Die Zusammenarbeit mit den Zahlungsprozessoren kann noch verbessert werden.
STP ist mittlerweile keine Option mehr und VX Gateway bedarf verglichen mit anderen Anbietern auch ein Update, was die Bedienungsfreundlichkeit angeht.
Der Markt an Zahlungstransferanbietern ist gigantisch und schnell wachsend. Es kann nur von Vorteil sein, wenn VX Gateway mit der Zeit geht oder MAP eventuell einen weiteren zuverlässigen Partner ins Boot nimmt.
Außerdem wurde mit MAP 2.0 die Anzahl der Textanzeigen im Traffic Exchange für MAPPER begrenzt. Höchstzahl sind derzeit 25. Das ist sicherlich ein zunächst wichtiger Schritt der Begrenzung gewesen, dauerhaft aber unzufriedenstellend.
Es wäre wichtig und sinnvoll, um die Wirksamkeit der Werbung zu erhöhen auch hier wenigstens zu verdoppeln. Schließlich ist das ja bereits von uns bezahlte Werbepower!
Im Großen und Ganzen sehe ich die Veränderungen die MAP 2.0 gebracht hat absolut positiv, obwohl sie meinen wie deinen Geldbeutel erstmal leichter gemacht haben.
Klar, hätte ich auch lieber die guten Zeiten einfach weiter gefeiert wie zu Beginn des Jahres 2016, aber wenn Du bis hierher aufmerksam gelesen hast, dann weißt Du ja jetzt warum wir meiner Meinung nach in eine aufregende und segensreiche Zukunft mit MAP schauen ...
Danke Mike Deese, dass Du Dein Versprechen mit MAP hältst und danke Dir fürs Lesen meiner Sichtweise. Mein Tip zum Schluss: Schau, dass Du so schnell wie möglich DIAMOND wirst - jeder Monat früher als DIAMOND bringt BARES, das wird Dir jeder DIAMOND bestätigen. Fokussiere Dich auf das Empfehlungsgeschäft und nutze alle Dir zur Verfügung stehende Werbepower in MAP! Alle 3 Punkte halte ich für gleich wichtig. Die Reihenfolge der Aufzählung könnte also auch eine andere sein. Wenn es Dir etwas gebracht hat den gesamten Artikel zu lesen, dann teile ihn bitte mit deinen Partnern und MAPPERFREUNDEN! Vielen Dank :-) 

Samstag, 30. Juli 2016

Komm fort - 2 Seelen wohnen ach in meiner Brust!

Wie oft hast Du schon von der sogenannten Komfortzone gehört?
In welchem Zusammenhang wurde dieser Begriff erwähnt?
Was bedeutet es für Dich Deine Komfortzone zu verlassen?
Wann hast Du das zum letzten Mal bewusst getan und welche Erfahrung hast Du dabei gemacht?

Antworten auf all diese Fragen kannst Du von mir nicht bekommen, doch lese gerne weiter in meiner aktuell spannendsten Geschichte vom Verlassen meiner Komfortzone:

"KOMM FORT!"

So sollte die Aufforderung an Dich selbst lauten, immer dann, wenn es mal wieder zu gemütlich und eingefahren wird in deinem Leben. Komm fort aus der Komfortzone!
Warum?
Weil alles, was wir uns wünschen, wie herausragende Erfolge, Anerkennung, Reichtum, Abenteuer oder zum Beispiel die Aufmerksamkeit und Zuneigung der/des schönen Unbekannten, die Strandfigur, ein höheres Einkommen, eine Beförderung, der Südseeurlaub, das Traumhaus, das Traumauto, usw ... ausserhalb unserer Komfortzone liegt.
Alle diese Wünsche und Bedürfnisse können wir uns nur erfüllen, wenn wir aktiv etwas an unserem gewohnten Verhalten verändern!

Nicht jedoch, wenn wir uns Tag um Tag oder Abend für Abend weiter aufhalten auf der kuschelig warm gefurzten, komfortablen Sofaecke unseres Wohnzimmers. Da, wo wir alles kennen und sich unsere Aktivitäten auf die Bewegungen des Daumens beim Zappen oder das Nachschub aus dem Kühlschrank holen, beschränken.

Okay. Soweit zur Theorie!

Ich befinde mich also 5 Tage vor Abreise nach Tanzania, Afrika zur Besteigung des höchsten und größten allein stehenden Berges dieses wunderschönen Planeten.
Der Flug ist gebucht.
Die Reise ist bezahlt. Alles komplett arrangiert und organisiert durch die Veranstalter K2adventures.org und obendrein begleitet von einem der weltweit erfolgreichsten Trainer für Verkauf und persönliche Entwicklung, namens Blair Singer. (Blair Singer Mountain Leadership 2016)
 Ausser guten alpinen Wanderschuhen habe ich allerdings noch keine brauchbare Ausrüstung und Zeiten von Vorbereitung und Training habe ich immer erfolgreich verschoben ...
Die Entscheidung zusammen mit meinen Freunden und Kollegen von worldwidesuccesspartners.com den Kilimanjaro zu besteigen, war an einem Abend im November in München ganz leicht gefallen.
Ich war noch nie in Afrika, der Teamgeist der Leute war toll und Juli 2016 noch weit weg ...

Jetzt steht diese Reise realistisch nah vor der Tür!

Auf einmal bekomm ich's mit meiner Angst zu tun!
Was, wenn ich das Tempo der anderen nicht mithalten kann?
Ich hab keinerlei Erfahrung, wie mein untrainierter Körper auf die Höhe reagiert.
Höher als vielleicht 1500 m war ich nie, der Kilimanjaro ist aber fast 4 mal so hoch ...
Wenn ich das irgendwie schaffen will, dann brauche ich noch geeignete Funktionsklamotten, einen Schlafsack, der auch bei zweistelligen Minustemperaturen noch warm hält und Wanderstöcke, die helfen den Gipfel zu besteigen und auch wieder runter zu kommen ... Beim Lesen der Packliste des Veranstalters wird mir schwindelig.
Das kostet sicher auch wieder ein "Vermögen"!
Warum hab ich nur zugesagt? Was hab ich eigentlich davon diesen blöden Berg zu besteigen, der auch noch sooo weit entfernt liegt! Allein die Hin- und Rückreise dauern zusammen über 40 Stunden. Das sind fast 2 Tage und 2 Nächte nur im Auto, Zug und Flugzeug sitzen! Abartig!
Warum will ich eigentlich diesen Berg besteigen?
Ich hab keine Ahnung. Eigentlich würde ich doch viel lieber zuhause bleiben.
Die Kinder sind für eine Woche beide bei den Großeltern und Jana und ich könnten uns eine richtig schöne gemeinsame Woche machen.
Endlich mal Zeit für ALLES, was sonst so oft auf der Strecke bleibt ... Ich denke jetzt nicht an die Steuer - zwinker!
Andererseits hab ich keine Reiserücktrittversicherung abgeschlossen und es ist ungewiß, ob ich auch im Krankheitsfall überhaupt Anspruch auf die Kosten oder wenigstens einen Teil des Geldes habe.
Egal. Alles besser als all die Strapazen, und die Ungewißheit, die mir jetzt mit dem unaufhaltsam näher rückenden Reisetermin drohen!
Ich schreibe also 5 Tage vor Reisebeginn die mich hoffentlich befreiende Email, dass ich aufgrund eines Unfalls beim Fußballspielen mit meinen Söhnen nicht teilnehmen werden könne.
Die Antwort der Veranstalterin Kristen Sandquist kommt noch am selben Abend. Es tue ihr leid. Sie werde alle Buchungen vor Ort wie Hotels und die Safari stornieren. Selbstverständlich könne Sie mir die Reisekosten nicht erstatten, ich könne die Reise aber gegen einen geringen Aufpreis gerne im Folgejahr in einem anderen Team antreten.
Hmmm, das schmeckt bitter - vielleicht doch die Ungewißheit in Kauf nehmen?!
In diesem Moment klingelt mein Handy. Es ist meine Freundin und Coach Michaela Wild, die mich ohne Umschweife direkt fragt: " Sag mal Marc, Du bist doch nicht wirklich verletzt, oder? Die Geschichte mit dem geschwollenen Sprunggelenk hast Du Dir doch ausgedacht, oder?
Ich kann und will Michaela einfach nichts vormachen. Wir haben einen Ehrenkodex und der ist mir super wichtig, um nicht zu sagen heilig.
Ja, Michi, stimmt, ist ne "Notlüge" ich hab auf einmal unglaublich Schiß!
Das zeigt sich auch den ganzen Tag schon auf meinen flotten Toilettengängen.
Wir telefonieren noch eine gute Viertelstunde, Michaela stellt mir einige Fragen zu meinen Bedenken, Zweifeln und Ängsten. Sie sagt mir, wie sehr sie sich wünscht, dass ich mit dabei sei. Sie gibt mir das Gefühl an mich zu glauben, mehr als ich selbst das in diesem Moment kann. Das aber ist ausschlaggebend, dass ich sage: " Jetzt oder nie! Dann werd' ich in den sauren Apfel beißen!
Am Ende siegt das FÜR und nicht das WIDER!
Meinen flotten Otto sollte ich bis zur Ankunft in der Mountain Lodge in Moshi, Tanzania, nicht loswerden.
Eine gute Ausrüstung gönne ich mir aber beim Outdoorausstatter in Kassel in den kommenden beiden Tagen - für mich ein wichtiger Akt von Selbstliebe, statt Selbstbestrafung - und am Tag drauf geht's auch schon los!
Wie und was ich auf der Reise nach Afrika, am Fuß des Kilimanjaro und auf der Wanderung zum Gipfel erlebt habe, lest ihr in meinen nächsten Blogartikeln ...

Schon oft gehört, schon oft anderen erzählt und als Life Coach ermutige ich auch immer wieder die Andere dazu ihre Komfortzone zu verlassen. Jetzt aber hab ich es auf existentielle Weise einmal mehr gefühlt, was es für mich bedeutet ...
Ich wünsche Dir, dass Du das Leben nimmst und auch immer wieder Gelegenheiten suchst und findest, deine Komfortzone zu verlassen. Nur so findet Entwicklung statt.
Lass Dich nicht vom inneren Schweinehund einlullen, es sei doch viel besser, sicherer und gemütlicher hier. Vielleicht nimmst Du ja auch, genau wie ich Kontakt zu einem Coach auf, der Dich verantwortlich hält. So wie Michaela das für mich tut.
Die Komfortzone ist unsere Home Base. Ein sicherer Ort, den es immer wieder zu verlassen gilt, zu dem wir aber auch immer wieder zurückkehren. Mit jeder Erfahrung des Verlassens dieses Ortes, wachsen wir und stärken den Glauben an uns selbst und unsere Fähigkeiten und Möglichkeiten.
Die Zeit, wie ein gut genährter Löwe im Zoo müde und reaktiv in der Langeweile deines Tellerrandes zu versauern, ist endlich vorbei! Auf Dauer macht Dich das immer kurzsichtiger und irgendwann glaubst Du nichts ließe sich mehr verändern.
Also schwing die Hufe und geh deiner nächsten Dir angemessenen Herausforderung nach! Ich wünsch Dir, das Du das gigantische in Dir schlummernde Potenzial erweckst und ausschöpfst!
Viel Spaß dabei!